Kurzgeschichte: Monster-Dekolleté aus dem Süden

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Creampie

Kurzgeschichte: Monster-Dekolleté aus dem SüdenAus der Reihe: 15-Minuten-Story-Challenge„Chrissie, was zur Hölle hast Du denn da wieder an?“ fragte ich meine neue Freundin, die aussah, als sei sie von einem anderen Stern hergezogen. War sie genau genommen auch, nämlich aus Bayern. „Was ist denn damit?“ fragte sie ehrlich irritiert. „Ist mein Busen zu sehr eingequetscht?“Ihr grässliches Oberteil hatte tatsächlich ein Muster aus blau-weißen Rauten und Rüschen an Ärmeln und Ausschnitt. Es sah aus, als hätte sie eine bayerische Bierzelt-Tischdecke an. Zugegeben, ihre mehr als üppige Oberweite lenkte davon ab. Ihre Möpse waren kugelförmig zusammengedrückt, und die Halbkugeln guckten oben aus dem Ausschnitt. Der Übergang von Halspartie zu den Brüsten war so eingedrückt, dass man meinen konnte, sie hätte sich zwei hautfarbene Luftballons ins Dekolleté gestopft.„Dass Deine Monstertitten eingequetscht sind geht schon in Ordnung, andernfalls wäre die Gefahr zu groß, dass jemand in Deine Busenspalte stürzt. Aber was ist das für ein furchtbares Muster?“ Sie ruckelte an ihrer Oberweite, so dass die gewaltigen Halbkugeln hin und her schwabbelten. „Wieso, das trägt man bei uns so!“ sagte sie, fast beleidigt. „Ja, Chrissie, aber Du bist jetzt seit drei Wochen in Hamburg. Zeit, Dich anzupassen.“Die Hausparty war in vollem bursa escort Gange, ein 18ter Geburtstag. In allen Räumen des Erdgeschosses waren Leute, teils schon sturzbetrunken. Wir standen in der Küche und ich schüttete uns Bowle nach. Ein Kerl wollte sich nach uns ebenfalls Bowle einschütten, starrte dabei aber so auf Chrissie‘s Titten, dass er alles neben seinen Becher kippte und sich wieder verzog, ohne seine Augen aus ihrem Ausschnitt zu nehmen.„Sag mal“, meinte ich nachdenklich, dem Typen mit leerem Becher nachschauend, „hast Du eigentlich schon viele Titjobs gegeben? Ich meine, die müssen Dir doch die Bude einrennen bei deinen Fleischbergen.“ Sie schaute entrüstet. „Also bei uns macht man sowas nicht vor der Hochzeit.“ Ich guckte sie verdutzt an. „Nein? Kein Handjob, nicht mal einen geblasen oder so?“ Sie schüttelte langsam den Kopf. „Oh my …“ ich winkte ab. „Also gut, macht ja nichts. Hier, trink. Ich komme gleich wieder.“Ich ging zu Eric, der gerade an der Anlage rumfummelte, und griff ihm von hinten in den Schritt. „Na Schatzi, bist Du abschussbereit?“ Er drehte sich zu mir, grinste. „Hast Du Dich endlich für mich entschieden?“ sagte er, und zog mich an sich ran. Ich spürte seinen dicken Pimmel in der Jeans. „Nein, aber Du musst mir helfen. Und keine Sorge, es ist etwas sehr, sehr Angenehmes.“Chrissie bursa escort bayan stand am gleichen Fleck, wie abgestellt und nicht abgeholt. Ich ging zur ihr, schüttete neue Bowle ein. „Kannst Du einen Geheimnis für Dich behalten?“ sagte ich verschwörerisch. „Klar“, sagte sie deutlich angeschwipst, „erzähl!“ „Schschschsch … nicht hier! Komm mit!“ Ich leitete sie nach oben, in eines der Schlafzimmer, schloß die Tür hinter uns. „Du bist ja letzte Woche 18 geworden und wir hatten noch keine Zeit, das angemessen zu feiern, richtig?“ „Richtig.“ „Also habe ich Dir wenigstens ein Geschenk besorgt, das Dir bei der Eingewöhnung helfen soll.“ Ich machte die Nachttischlampe an, Eric lag wie besprochen auf dem Bett. „Viel Spaß Euch“, sagte ich, grinste und verschwand aus dem Raum.Ich wartete vor der Tür. Eric war nicht nur gutaussehend und charmant, sondern hatte auch ein Rohr, das ich so gerade mit beiden Händen umfassen konnte. Der einzige Grund, warum ich nicht hinter einer Beziehung mit ihm her war waren die Mädels, die ihm ständig an den Hacken hingen. Für diesen Job war er aber perfekt. Nach ein paar Minuten schaute ich durch einen kleinen Türspalt in das Zimmer.Chrissie kniete auf dem Boden, hatte nicht mal ihr hässliches Oberteil ausgezogen. Er stand vor ihr und sein dicker Riesenschwanz escort bursa steckte zwischen ihren gigantischen Halbkugeln, die im Licht der Nachttischlampe schneeweiß aus ihrem Dekolleté quillten. Offensichtlich war Eric schon am Ende, er stöhnte, zitterte am ganzen Körper und unter Chrissie Oberweite machte sich auf ihrem Oberteil ein großer, nasser Fleck breit. Er musste eine große Ladung zwischen ihre Möpse geschossen haben. Ich schloss die Tür leise und warte darauf, dass sie rauskamen.Nach 10 Minuten verlor ich die Geduld und riss die Tür unhöflicherweise auf. „Leute, können wir jetzt bitte wieder sauf…“ Sie hatten sich auf das Bett verzogen und störten sich nicht mal an meinem Hereinplatzen. Sie saß auf ihm, jetzt komplett nackt und drückte seinen Kopf mit beiden Händen fest zwischen ihre hüpfenden Titten, so dass kaum etwas von ihm zu sehen war. Offensichtlich kam sie gerade, quieckte erleichtert. Sie ließ ihn los, er fiel völlig erschöpft auf den Rücken, sprang vom Bett und zog sich fix an. Ich stand immer noch mit offenem Mund in der Tür.Chrissie kam zu mir, umarmte mich, so dass ihre massigen Brüste sich vor meinen im Vergleich winzigen Hügel in ihrem Ausschnitt auftürmten und gab mir einen innigen Zungenkuss. „Danke für das schöne Geschenk“, hauchte sie, „und übrigens finde ich es echt süß, wie Du mir trotz meiner Rieseneuter das scheue Mädchen vom Land abgenommen hast.“ Sie grinste und ging an mir vorbei nach unten.Eric und ich schauten uns ungläubig an. „Also“, sagte er erschöpft, „das hattest Du irgendwie anders angekündigt.“

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın